Werbung in eigener Sache

Stadtmarketing-Geschäftsführerin legt im Vorfeld der Haushaltsberatungen Tätigkeitsbericht vor

ROTHENBURG – In der jüngsten Sitzung des Stadtrats stellte Ariane Koziollek, Geschäftsführerin des Stadtmarketing-Vereins, ihren Tätigkeitsbericht vor. Damit sollte den Ratsmitgliedern im Vorfeld der Haushaltsberatungen verdeutlicht werden, welche positiven Impulse durch diese Stelle entstehen – immerhin ließ sich die Stadt dies bislang 40000 Euro kosten.

Ariane Koziollek (li.) stellte den Tätigkeitsbericht des Stadtmarketingvereins vor. Foto: Schäfer

Und somit war auch Ariane Koziolleks eigenes Fazit keine Überraschung: Ohne den alles andere als unerheblichen Personalkostenzuschuss der Stadt wären viele Projekte nicht angestoßen oder umgesetzt worden. Zu den Erfolgen ihres Vereins zählte sie unter anderem die RothenburgPlusKarte. Im vergangenen Jahr ist eine neue Akzeptanzstelle hinzugekommen. Zudem habe man regelmäßig Gespräche mit potenziellen Händlern geführt und das Kartensystem bei Großunternehmen als „WelcomeCard“ vorgestellt.
Hinsichtlich des Freiflächen-Managements sieht sich der Stadtmarketingverein als „Schnittstelle zwischen Eigentümer, Makler und Inte-ressenten“. Zur gezielten Akquisition wurden die Geschäftslagen in der Altstadt klassifiziert. Es wurden Kontaktaufnahmen mit Immobilieneigentümern (16), Mietinteressenten (10) und Maklern (2) vollzogen. Insgesamt kam man auf etwa 30 schriftliche und zirka 40 persönliche beziehungsweise telefonische Gespräche.
Ein weiteres Projekt ist die Fassadenbegrünung in der Altstadt, das 60 Eigentümern und Mietern vorgestellt  und zu dem ein Merkblatt entwickelt wurde. Sehr erfreut zeigte sich die Geschäftsführerin, dass die Stadtmosphäre als Veranstaltungstipp im Regionalprogramm eines privaten Fernsehsenders zu sehen war. Ebenso begeistert äußerte sie sich über die Premiere des „Valentinsleuchtens“, das vom Verein im Rahmen der „Romanze zu Valentin“ angeboten wurde.
Beim „Märchenbummel“ setzte man heuer auf Kinder- und Familienfreundlichkeit und initiierte einen Erlebnisspaziergang. Die Greifvogelflugschau habe sehr viele Zuschauer zur Stöberleinsbühne gelockt, so Ariane Koziollek.
Derzeit ist vom Stadtmarketing-Verein auch ein online-Führer für Verkaufsstellen in Rothenburg in Planung, der Touristen diejenigen Geschäfte anzeigt, die den „Tax Free-Service“ anbieten, also bei denen Nicht-EU-Bürger steuerfrei einkaufen können.   mes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*