Schöne Bescherung

Vorweihnachtliche Überraschung für die Brummifahrer

WÖRNITZ – Mit dem neuen Nutzfahrzeuge-Sondermodell „Edition 1“     in auffälliger Rentiergeweih-Ausstattung, machte Mercedes Benz auf seiner Weihnachts-Tour kürzlich auch auf dem Autohof Wörnitz Station und überraschte Lkw-Fahrer mit Geschenken.

Daimler-Mitarbeiter Eckhard Kohn (li) erklärt dem Bremer Brummifahrer Sven Bothe die neueste Sicherheitstechnik. Foto:ct

Der schwäbische Lkw-Bauer lud zu Kaffee, Waffeln und Lebkuchen ein. Außerdem verteilten die rot-weiß gewandeten himmlischen Helferinnen und Helfer weihnachtliche Leckereien aus Mandeln an die Trucker.  An einem Gücksrad gab es nützliche Dinge für den Berufsalltag der Brummifahrer zu gewinnen gab: vom langen Eiskratzer bis zum hitzebeständigen Mehrweg-Kaffeebecher und Saunatuch mit Elch-Emblem.
Die Fernfahrer führen ein stressiges Leben auf der Autobahn. Sie sind getrieben von Lieferterminen und stecken täglich im Verkehrschaos. Die Zeit sitzt ihnen immer im Nacken in ihrem Job.
Der mobile Christkindelmarkt ist Teil des Marketings, um Lkw-Fahrer auf Neuentwicklungen aufmerksam zu machen in Sachen Sicherheitsausstattung oder innovative Technik. Sie ermöglicht teilautomatisiertes Fahren und ersetzt die herkömmlichen Außenspiegel durch Kameras, um den „toten Winkel“ zu neutralisieren und damit die Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer zu verbessern. Profitrainer Eckhard Kohn erklärte Interessierten die Funktionsweise und Vorteile des integrierten Assistenten. Der Daimler-Vorführ-Brummi mit beleuchtetem Geweih aus rotem Kunststoff  stoppte nicht nur auf dem Autohof Wörnitz, der Schnittstelle Mittelfrankens mit Hohenlohe, sondern auch am Euro-Rastpark Theeßen bei Magdeburg sowie an den Autohöfen in Rheinböllen und Lohfelden bei Kassel.  Der Rentier-Aufbau am Lkw ist ein Hingucker und hat zusätzlich symbolische Bedeutung, erläuterte Pressesprecher Claws Tohsche. Das rotnäsige Rentier ist ein Krafttier und Weltenwanderer. Wie die Lkw-Fahrer sind sie bei Wind und Wetter unterwegs und haben mit Widrigkeiten zu kämpfen. sis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*