Ein stimmungsvoller Adventskranz

Schüler der Edith-Stein-Realschule begeisterten bei traditioneller Weihnachtskantate

SCHILLINGSFÜRST – Einen reichgeschmückten Adventskranz an Liedern, Geschichten und verschiedensten Beiträgen präsentierten die Schülerinnen und Schüler der Edith-Stein-Realschule zusammen mit ihren Lehrkräften bei der traditionellen Kantate, in deren Pause nicht nur der Elternbeirat bewirtete, sondern auch die Schülerfirma „Preziose“ ihre Produkte anbot.

„Die Nacht hat viele Sterne“: Die Fünftklässler hatten ein kleines Anspiel sowie einige Lieder für die Weihnachtskantate vorbereitet. Foto: privat

Etliche funkelnde Kügelchen steuerte der Chor bei, der musikalisch einen weiten Bogen zwischen „La nuit“ von Rameau bis zu Justin Biebers „Under the mistletoe“ schlug. Besonders zu erwähnen sind hier Marie Domscheit (Ukulele), Larissa Botsch (Gitarre) und Jennifer Dürr (Klavier), die die Lieder sicher begleiteten.
Weitere wunderhübsche Anhänger steuerten die Fünftklässler bei, denen mit ihrem kleinen Anspiel und den dargebotenen Liedern die Herzen des Publikums zuflogen. Die schlafenden Hirten wurden vom Klassenchor geweckt, damit sie die besondere Nacht nicht verschlafen. Eindrucksvoll die Solisten Tom Schwenzl, Veronika Hamann und Aliya Kurthan, die souverän je eine Strophe des Liedes „Die Nacht hat viele Sterne“ vortrugen. Auch das unvermeidliche, rotnasige Rentier Rudolf geriet in der Natürlichkeit der jungen Schüler und Schülerinnen zur Charmeoffensive.
Höhepunkte setzte die Band mit ihren drei Sängerinnen Lara Berger, Chiara Eder und Hannah Kern mit mehreren Songs quer durch das Spektrum aktueller Musik. Die sehr selbstständig agierende Gruppe erfreute mit abwechslungsreichem Instrumentaleinsatz und ausgesprochen harmonischem Gesang.
Intention des Adventsfensters
Die Kerzen des Adventskranzes bildeten die verschiedenen Textbeiträge des Abends. Neben vier kurzen Geschichten, die von Nicole Lenart, Jennifer Dürr, Lara Berger und Lara-Celine Städtler vorgetragen wurden, erklärte Anna-Katharina Mehrwald anhand einer Powerpoint-Präsentation die Intention des von der Kunst-AG unter der Leitung von Sabine Horänder gestalteten Adventsfensters.
Der Stern, der viele Menschen sicher erschreckte, brachte die Weisen dazu, sich neugierig und mutig auf den langen Weg nach Bethlehem zu machen. Eine auch in der heutigen Zeit erstrebenswerte Aussage der Weihnachtsgeschichte könnte deshalb sein, dass man sich nicht gleich vorschnell dem Urteil aller anschließen sollte, sondern sich erst einmal selbst einen Einblick verschaffen müsste.
Auch die Religionslehrerinnen Patricia Hauschild und Petra Conrad hatten sich mit Schülerinnen der 7., 9. und 10. Klassen Gedanken über das Fest gemacht und waren zu dem Schluss gekommen, dass die Geschenke, die uns Jesus gebracht hat, nicht auf einem Wunschzettel voller materieller Dinge Platz haben.
Abgerundet von gemeinsamen Liedern, die Eltern, Verwandte, Ehemalige und Mitwirkende inbrünstig mitsangen, der leckeren Pausenbewirtung des Elternbeirats und dem Verkauf der Produkte der Schülerfirma konnten alle auf einen gelungenen Abend zurückschauen.
Sicher wäre auch die erkrankte Musiklehrerin Corinna Weisenberger stolz auf ihre Schützlinge gewesen, die nach der intensiven Vorarbeit auch unter der Leitung von Schulleiterin Barbara Hofmann ihre Beiträge sicher und überzeugend abrufen konnten. bho

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*