Großes Arbeitspensum

Gebietsverkehrswacht leistete auch im vergangenen Jahr wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit

ROTHENBURG – Kürzlich hielt die Gebietsverkehrswacht Rothenburg ob der Tauber im Gasthof „Rappen“  ihre Jahresmitgliederversammlung ab. Erster Vorsitzender Peter Körner konnte zu Beginn der Versammlung Bürgermeister Kurt Förster, Bürgermeister Karl Beck (Wörnitz) als Vorsitzender der Verwaltungsgemeinschaft Schillingsfürst, Ersten Polizeihauptkommissar Stefan Schuster von der Polizeiinspektion Rothenburg sowie die Vorstandschaft, die Vereinsmitglieder und drei der zu ehrenden Mitglieder begrüßen. 

Vorsitzender Peter Körner (2.v.l.) ehrte Eberhard Albig (l.), Richard Köhnlechner (r.) und Johann Böhm (2.v.r.). Foto: privat

Bei seinem Tätigkeitsbericht gab der Erste Vorsitzende einen Überblick über die vielfältige Arbeit des Vereins. Seit der letzten Jahreshauptversammlung  wurden alle Aktionen im gewohnten Umfang erledigt. Vor allem die jüngsten und schwächsten Verkehrsteilnehmer sind dem Verein wie immer ein großes Anliegen in seiner Arbeit, aber auch die Senioren und die allgemeine Verkehrsaufklärung kommen nicht zu kurz.

Die Gebietsverkehrswacht gibt jährlich einen großen Geldbetrag für die Beschaffung der Gelben Mützen für die Erstklässler aus. Die Mützen sind nach wie vor im Altlandkreis Rothenburg den Verkehrsteilnehmern bekannt. Zur Verbesserung der Verkehrssicherheit wurden im Berichtszeitraum sieben neue Schülerlotsinnen und Schülerlotsen von der Valentin-Ickelsamer-Mittelschule und drei Schülerinnen der Oskar-von-Miller-Realschule für ihren Dienst am Rödertor und im Topplerweg ausgebildet.

Desweiteren sorgen am Rödertor und am Würzburger Tor Erwachsene als Schulweghelfer für einen sicheren Schulweg. Im Herbst konnte eine weitere Schulweghelferin ausgebildet werden. Auch in Gebsattel gibt es seit vielen Jahren vier sehr zuverlässige Damen, die im dortigen Schulumfeld für die entsprechende Schulwegsicherung sorgen. Mit dem Schülerlotsenausflug im Juli und mit der Weihnachtsbescherung für alle bedankte sich die Gebietsverkehrswacht wieder für das Engagement der zumeist ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer. Zu Schulbeginn laufen die Spannbandaktionen und auch die an den Ampeln angebrachten Tafeln „Nur bei Grün, den Kindern ein Vorbild“ sollen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit beitragen.

Bei der Jugendverkehrsschule für die vierten Klassen stellt die Gebietsverkehrswacht Geld für die  Wartung und den Unterhalt der Fahrräder sowie der Ampelanlage auf dem Verkehrsübungsplatz zur Verfügung und bezuschusst auch das Ausbildungsmaterial für die Schüler. Von den 276 ausgebildeten Viertklässlern haben immerhin 259 die Prüfung auf Anhieb bestanden.

Die drei Geschwindigkeitsbeeinflussungsgeräte im Bereich der Stadt und in den Mitgliedsgemeinden der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Rothenburg und der VG Schillingsfürst sind nach wie vor sehr rege im Einsatz und leisten einen Beitrag, um die Gefahren durch überhöhte Geschwindigkeiten zu reduzieren.

Zum Schuljahresende wurden 300 Vorschulkinder in den 18 Kindergärten des Einzugsbereichs beim Schulwegtraining geschult. Zu Schulbeginn wurden ebenso viele Erstklässler fit für die Fahrt mit dem Omnibus gemacht. In Oberscheckenbach fand dabei auch wieder die Aktion „Toter Winkel“ statt, die den Schülern die Gefahren des Schulbusfahrens in anschaulicher Art und Weise darstellte. Dankenswerterweise stellte ein Busunternehmen einen Bus mit Fahrer für den ganzen Vormittag kostenlos zur Verfügung.

Im Seniorenbereich gaben die beiden Verkehrserzieher der Polizeiinspektion Rothenburg den Radfahrenden des Kneipp-Vereins Tipps für eine unfallfreie Fahrt mit dem Rad in der Gruppe mit auf dem Weg. Im letzten Jahr gab es auch einen Zweiradsicherheitstag auf dem Gelände des TÜV SÜD, an dem sich verschiedene Institutionen beteiligten. Eine Fahrschule, ein Fahrradgeschäft, die Polizeiinspektion Rothenburg und auch die Gebietsverkehrswacht Rothenburg waren vertreten.

Der Vorsitzende lobte die Zusammenarbeit mit Stadtverwaltung, den Gemeinden, der Polizei und bedankte sich auch bei der Sparkasse Ansbach für die großzügige finanzielle Unterstützung bei der Beschaffung der Gelben Mützen. Weiterhin sprach er seinen Dank an alle Vorstandsmitglieder und Moderatoren des Vereins aus, die jedes Jahr ein großes Arbeitspensum erledigen.

Aus dem Bericht des Kassiers Wilhelm Friedlein ging hervor, dass der Verein auf soliden finanziellen Füßen steht und auch zukünftig die Arbeit zum Wohl aller Verkehrsteilnehmer weiter fortgesetzt werden kann. Die ordnungs- und satzungsgemäße Verwendung der Gelder wurde im Kassenprüfungsbericht bescheinigt.

Bürgermeister Kurt Förster überbrachte in Vertretung von Oberbürgermeister Walter Hartl die Grüße der Stadt und dankte dem Verein dabei für die vielfältig geleistete Arbeit. Er wünschte dem Verein für die Zukunft alles Gute und auch weiterhin genügend Elan für eine engagierte Verkehrssicherheitsarbeit. Diesen Worten schloss sich auch Bürgermeister Karl Beck an.

Für 40-jährige Mitgliedschaft in der Gebietsverkehrswacht Rothenburg überreichte der Vorsitzende eine Urkunde an Richard Köhnlechner und Johann Böhm aus Insingen und an Eberhard Albig aus Rothenburg. pk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*