Nachgefragt

Kosten und Preise steigen

ROTHENBURG – Der Wohnungsbau brummt und sorgt auch in Rothenburg für einen Immobilienboom, der Grundstücks- und Bau-preise nach oben treibt.

Schon vor der endgültigen Fertigstellung des neuen Mehrfamilienhauses „Syringa 3“ sind alle Wohnungen verkauft. Foto: Schäfer

Die starke Nachfrage nach Wohnraum hält an. Auch Handwerker verlangen mehr Geld für ihre Dienste, denn sie sind gefragt wie nie. Für Investoren ist es lukrativ in Immobilien zu investieren, seit es für Sparguthaben nur noch Minizinsen gibt.  Die günstigen Bauzinsen heizen die Nachfrage nach Wohneigentum an.

Und natürlich spielt auch der Trend zu immer mehr Wohnraum pro Kopf ein Rolle. Ein-Personen-Haushalte, Geschiedene, Alleinerziehende, Paare, die trotzdem getrennt wohnen, beanspruchen eigene vier Wände. Die Konkurrenz um die begehrte Wohnung zeigt sich  am konkreten Beispiel der beiden neuen Mehrfamilienhäuser von Ströbel Bau, Immobilien und Hausverwaltung im Baugebiet Hecken-acker.

In zwei viergeschossigen Wohnblocks sind dort nahezu dreißig Wohnungen entstanden: 2- bis 4-Zimmer-Wohnungen zwischen 60 und 120 Quadratmeter. In einem der Häuser hat ein Eigentümer das ganze  Dachgeschoss erworben für den individuellen Zuschnitt einer 6-Zimmer-Penthousewohnung. Der jüngste Wohnblock befindet sich in der Fertigstellung.

Der benachbarte Komplex ist bereits komplett bewohnt. Alle Wohnungen sind schon verkauft. Der Quadratmeterpreis liegt bei 2600 bis 2800 Euro. Auto-stellplatz und (Tief-)Garage nicht mit eingerechnet. Die hochwertige Ausstattung an zeitgemäßem Wohnraum für junge Leute, Familien und Menschen mit Gehhilfen oder Rollstuhl  haben ihren Preis. Die Wohnungen liegen ebenerdig oder sind über einen Aufzug zu erreichen, verfügen über eine Terrasse beziehungsweise einen Balkon.

Wie Hildegard Ströbel sagt, gehen die Wohnungen schon während der Planung weg, wenn noch Wünsche eingebracht und Ausstattung beeinflusst werden können. „Wir planen schon wieder Neues“, heißt es. Der Heckenacker biete noch Möglichkeiten beim Wohnungsneubau. Vielsagend fügt die Unternehmerin hinzu: „Zu einer späteren Zeit wird es noch ganz viel Neues geben.“ Der Bauboom geht also weiter.                   sis

Ein Kommentar zu Nachgefragt

  1. Martin Wunderlich sagt:

    Bestimmt jetzt Frau Ströbel die Richtlinien der Baupolitik und nicht mehr der Stadtrat und der Bauausschuss? Was wird hier geplant? Wir Anwohner möchten rechtzeitig und umfassend über Bauvorhaben informiert und nicht mit kryptischen Andeutungen abgespeist werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*