Kategorie Archiv: Leserbriefe online

Mittel bereitgestellt

ROTHENBURG – Relativ tief in die Tasche greifen muss die Stadt Rothenburg, um den ehemaligen Steinbruch Soldner zur Bauschutt-Deponie zu machen. Auf über 450 000 Euro Gesamtkosten ist das Projekt nach den

Musikalisches Servus

ROTHENBURG – Abschied nehmen ist wie leises Sterben, dichtete einst der hohenlohische Mundartlyriker Gottlob Haag aus Wildentierbach mit melancholischem Tiefgang. Aber das ist wohl eher eine Botschaft für fortgeschrittene Jahrgänge. Die Jugend

„Der Himmel war rot und die Flak donnerte”

ROTHENBURG – „Es hat eine Erschütterung gegeben, als ob der ganze Boden auseinanderfliegt, die Sirene heulte und wir haben die ganze Stadt brennen sehen!” So beginnt Peter Kuper in seinem Buch „Hamlet“

Relikte aus dem Mittelalter

ROTHENBURG – Im Rahmen der winterlichen Vortragsreihe des Vereins Alt-Rothenburg referierte Professor Konrad Bedal in der „Glocke“ über „Mittelalterliche Dorfkirchen in Westmittelfranken“ unter besonderer Berücksichtigung der Gegend um Rothenburg.

Neue Rechenmodelle

SCHILLINGSFÜRST – Für den CSU-Ortsverband und die „Freien Bürger“ ist das Thema Straßenausbaubeitragssatzung noch nicht gänzlich abgehandelt. Sie wollen ungeachtet der 9:6-Mehrheitsentscheidung im Stadt­rat Mitte letzten Jahres die politische Diskussion fortführen.

„Es ist schwieriger geworden“

ROTHENBURG – Eine lange Reihe an Tagesordnungspunkten hat die Freie Rothenburger Vereinigung in ihrer Jahreshauptversammlung im Hotel „Glocke“ abgehandelt. Neben diversen Berichten standen auch Neuwahlen sowie eine Ehrung auf dem Programm.

Zum Leserbrief „Kein Mitläufer“

Dr. Naser hat betont, unbedingt als Historiker sich äußern zu wollen. Inhaltlich war der Brief jedoch eine Luftnummer, wie ihn jeder andere hätte auch verfassen können. Beispiel: Wer dieses oder jenes an

Kein Mitläufer

Die Diskussion um die Umbenennung der Ludwig-Siebert-Straße hat in den Leserbriefen dieser Zeitung leider immer abstrusere Formen angenommen, sodass ich sie aus der Sicht eines Historikers nicht mehr länger unkommentiert stehen lassen