Besinnlich bis modern

Blaskapelle Wörnitz stimmte mit zwei Konzerten aufs Fest ein

WÖRNITZ / KLOSTER SULZ – Es ist eine schöne Tradition, dass die Blaskapelle Wörnitz am Vorabend des dritten Advents mit einem festlichen Konzert auf den Weihnachtsmarkt einstimmt. In diesem Jahr hatte man überlegt, das Programm noch ein zweites Mal zu Gehör zu bringen – und zwar in Kloster Sulz.

Die Blaskapelle Wörnitz stellte bei zwei Konzerten ihr musikalisches Können unter Beweis. Foto: privat

Nachdem die Kapelle im April in der Sporthalle in Dombühl einen erfolgreichen Auftritt mit dem Frühjahrskonzert absolviert hatte, fand man nun mit Pfarrer Klaus Lindner einen Gastgeber, der sich freute,  die Musiker in         der Marienkirche in Kloster Sulz begrüßen zu können.

Die bei beiden Auftritten vollbesetzten Kirchen beweisen, dass die Probenarbeit und die umfangreichen Vorbereitungen nicht umsonst gewesen sind und von den Zuhörern gerne angenommen werden. Sowohl Pfarrer Werner Maurer aus Wörnitz als auch Pfarrer Klaus Lindner in Kloster Sulz begrüßten die Gäste und gestalteten mit ihren Beiträgen den Abend mit. Die Kapelle hatte sich wieder ein abwechslungsreiches Programm einfallen lassen, durch das Karin Hainke in bewährter Weise führte.  Sie lieferte den Gästen zu jedem Stück Hintergrundinformationen und wissenswerte Einzelheiten.
Der Kapelle gelang es erneut, eine gelungene Mischung von getragenen, besinnlichen Stücken und modernen, poppigen Liedern vorzutragen. Aktuelle Weihnachtslieder wie „All I want for Christmas is you“ von der amerikanischen Interpretin Mariah Carey oder „One Moment in Time“ von Whitney Houston wechselten sich mit traditionellen Stücken wie „Gloria in Exelsis Deo“ oder dem bekannten Gospel-Song „Oh happy Day“ ab. Pfarrer Klaus Lindner freute sich besonders über das Eingangsstück „Mary’s Boy Child“, welches sein persönliches Lieblingslied während der Weihnachtszeit sei.
Gemeinsamer Abschluss
Großen Anklang beim Publikum fand auch „The Rose“, ursprünglich von Bette Middler interpretiert, das von Nicole Hasselt mit Gesang begleitet wurde. Zum Abschluss sangen alle Besucher gemeinsam zur Musik „Stille Nacht, heilige Nacht“, um dann, nach einer Zugabe der Kapelle, den Abend gemeinsam ausklingen zu lassen.
Für die Konzerte wurde kein Eintritt verlangt, die Spenden aus Wörnitz in Höhe von mehr als 300 Euro werden, wie immer, dem Gesamterlös des Weihnachtsmarktes zugeführt und für einen guten Zweck verwendet. Der Erlös aus Kloster Sulz wird für die Nachwuchsarbeit der Blaskapelle eingesetzt. de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*