In den Bann gezogen

Chöre begeisterten beim Gruppensingen in Reichsstadthalle

ROTHENBURG – Das traditionell alle zwei Jahre stattfindende Gruppensingen  der  Sängergruppe   Rothenburg  im  Fränkischen  Sängerbund fand heuer erstmals unter Beteiligung  nicht organisierter  Chöre aus dem Rothenburger Umland statt.

Der imposante Schlusschor beendete – begleitet von Jürgen Strauß – den bunten Gesangsabend mit „Hallelujah, sing ein Lied“. Foto: Gertraud May

Die Sänger der Gruppe hatten sich entschlossen, auch andere Chöre einzuladen, bei dem Singen in der Reichsstadthalle Rothenburg mitzuwirken. Erfreulicherweise haben sich alle diese Chöre bereit erklärt mitzusingen und haben dem Konzert eine frische – vor allem weibliche – Note verliehen.

Man hat sich auf diesen Schritt verständigt, weil die Anzahl der Chöre in der Sängergruppe leider immer geringer wird, da sie teilweise überaltert sind und sehr unter Nachwuchsmangel leiden.

So nahmen an dem Chorkonzert, das unter dem Motto „Zum Lobe der Musik“ stand, die Mitgliedschöre aus Diebach (Chorleiter Martin Jacobi), Gebsattel (Herbert Knäu- lein), Nordenberg (Jörg Kolbinger), Oestheim (Jonas Niederreuther), Schweinsdorf (Hilmar Sponsel), Stettberg-Cadolzhofen (Herbert Knäulein), Wettringen (Alexander Bernhard) und Wörnitz (Jörg Kolbin- ger) sowie die „freien“ Frauenchöre aus Oestheim, Windelsbach und Wörnitz und schließlich der gemischte Singkreis aus Insingen teil.

Ein eigenes Lied und eines in der Gemeinschaft

Ein bisschen schade war, dass sich die ursprüngliche Hoffnung, die Gastchöre würden die Anzahl der Liedbeiträge erweitern, nicht ganz erfüllt hat, denn nur der Singkreis Insingen unter der Leitung von Alexander Knäulein trat von diesen Chören selbstständig im Programm in Erscheinung. Die Konzeption ei- nes Gruppensingens war ursprünglich, dass jeder Chor ein Lied allein und ein weiteres in einem Gemeinschaftschor singen sollte.

Die „Aufweichung“   dieser Maxime tat dem erfrischenden Gesamteindruck allerdings keinen Abbruch. Auf der Bühne der Reichsstadthalle trat eine bunte Folge von fröhlichen Sängerinnen und Sängern auf, die die Zuhörer in ihren Bann zogen. Der amtierende Vorsitzende der Sängergruppe Rothenburg, Stefan Rummel aus Diebach, konnte als Ehrengäste den Vorsit- zenden des Sängerkreises, Norbert Schmidt aus Feuchtwangen, Landrat Dr. Jürgen Ludwig, als Hausherrn Bürgermeister   Dieter Kölle sowie einige Bürgermeister der umliegenden Gemeinden begrüßen.

Anschließend führte er, zusammen mit Hedwig Hossner aus Wettringen, gekonnt durch das Programm.

Sehr schade, dass mehrere Gemeinschaftschöre unter der Leitung von Jörg Kolbinger zwar sehr schön und erfrischend gesungen haben, aber von einem kläglich klingenden elektronischen Gerät, gespielt von Jürgen Strauß, begleitet wurden, wo doch ein passables Klavier zur Verfügung stand. Aufgelockert wurden die Chorbeiträge durch Solo-Liedbeiträge laienhafter Sänger, begleitet von Martin Jacobi am Klavier. Diese Beiträge konnten, vor allem in ihrer Vielzahl, beim Publikum nicht so sehr punkten.

Am Schluss der Veranstaltung überreichte Stefan Rummel der scheidenden Zweiten Vorsitzenden, Hedwig Hossner, sowie Martin Jacobi, der sich bereit erklärt hatte, das Programm des Singens zu gestalten, ein kleines Präsent.                     hk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*